Erfahrungsbericht: Erste Erfahrungen mit Seedingup

Guten Tag,

in diesem Artikel beschreibe ich meine ersten Erfahrungen mit dem Portal Seedingup. Den Provider für bezahlte Artikel habe ich am Montagabend gefunden. Meinen Account habe ich gestern Vormittag eingerichtet. Für Advertiser und Publisher ist dieses Portal wohl gleichermaßen gut geeignet. Und ich wünsche allen viel Erfolg bei der Zusammenarbeit mit diesem hochwertigen Internetdienstleister.
Ein Konto bei Seedingup anlegen

Ursprünglich lautete der Name des Portals, das Advertiser und Publisher zusammen bringt, Teliad.de. Es wurde im Jahr 2005 online gestellt und ist seit 2013 unter dem Namen Seedingup verfügbar. Für Publisher ist das Anlegen eines Nutzerkontos kostenfrei und einfach möglich. Die Erstellung eines Accounts ist barrierefrei. Das Formular zur Registrierung ist übersichtlich, verständlich und leicht bedienbar. Nach der Versendung des ausgefüllten Formulars erhält man eine Mail von Seedingup, in der zwei Möglichkeiten enthalten sind, wie die Registrierung abgeschlossen werden kann. Es gibt in dieser Nachricht einen Freischaltungslink. Man erhält aber auch einen Code, den man bei der Erstanmeldung auf der Webseite eingeben kann.

Das Partnerprogramm Bei Seedingup

Publisher und advertiser können sich auch bei dem Partnerprogramm des Anbieters anmelden. Diese Kooperations- und Verdienstmöglichkeit wird von den Betreibern selbst verwaltet. Das bedeutet, dass nicht nur Textlinks und Logos von Mitarbeitern des Unternehmens gestaltet sind. Es bedeutet auch, dass die Verwaltung des Partnerprogramms nicht über Provider wie Xanox organisiert ist. Ich habe mich gleich nach der Freischaltung meines Accounts bei diesem Partnerprogramm angemeldet und den Textlink und ein Logo generiert. Auch bei der Einrichtung dieses Programms erfährt man alles, was man wissen muss auf verständliche und übersichtliche Art und Weise. ich hoffe, es bleibt zumindest eine längere Zeit so, wie es ist. Die Umstellungen der Formulare bei den verschiedenen Portalen, die Partnerprogramme verwalten,war ein Grund für mich, diese nicht mehr zu nutzen. Dieser Link führt zu Seedingup.

Angebote einstellen

Publisher können eigene Angebote in den Bereichen Blogpost, Preseller Page, Pressemitteilung einstellen. Dazu klicken sie auf der Homepage den Button Angebot erstellen für den Bereich an, in dem sie am liebsten arbeiten wollen, z. B. Blogposts. Es öffnet sich ein Formular, in dem Url, Kategorie und ein kurzer Vorstellungstext eingegeben werden müssen. Es gibt auch ein Feld, in dem vermerkt werden kann, zu welchen Aspekten man überhaupt nicht veröffentlichen möchte. Im unteren Teil des Formulars kann man auswählen, welche Artikelformate ebenfalls in Frage kommen. In weiten Teilen ist das Formular übersichtlich, leicht verständlich und gut bedienbar. Auf alle wichtigen Aspekte wird an angemessener Stelle hingewiesen. So findet man beispielsweise die Anmerkung, dass Angebote einzeln geprüft und in der Regel nach ein oder zwei Tagen freigeschaltet werden. Das Ergebnis der Prüfung wird Publishern via Mail mitgeteilt. Einzig der untereTeil stellt ein Problem dar, denn er ist nicht barrierefrei. Denn da, wo man anklicken können sollte, welche Artikelformate auch zum Angebot zählen dürfen, lesen Screen Reader: „Leerzeichen markiert Markierungsfeld“.

Wenn man das erste Formular ausgefüllt und abgeschickt hat, erscheint ein zweites Formular, in dem man angeben kann, welche zusätzlichen Medien akzeptiert werden, und welche Preise akzeptiert werden, z. B. Bildformate.

Wermutstropfen bei der Erstellung von Angeboten

Manchem werden die ausführlichen Vorstellungen und die dazu eingegebenen Beschreibungen, die Seedingup bei der Eintragung eines Angebots macht, lästig und vielleicht auch ein Bisschen bieder oder formal vorkommen. So erfährt man, welche Arten von Webseiten nichts auf dem Marktplatz zu suchen haben, z. B. Presseportale. Und die Angaben zur Neutralität der Angebote sind sehr ausführlich. So ist es bei der Formulierung des Vorstellungstexts nicht erwünscht, den Leser der Anzeige direkt anzusprechen.Mich haben diese Darstellungen gewundert, da ich das auf keinem Portal, auf dem ich bislang war, so gefunden habe. mich stört das nicht. Aber die Beschriftung der unteren Felder wäre sehr hilfreich, um das Angebot auch im Blindflug einwandfrei erstellen zu können.

Bezahlung bei Seedingup

Als ich nach der Freischaltung meines Accounts die Grundeinstellungen für die Bezahlung vornehmen wollte, erlebte ich eine Überraschung. Denn die ersten drei der insgesamt sieben möglichen Zahlungsarten waren nicht beschriftet, jedenfalls nicht so, dass VoiceOver sie lesen kann. Es ist aber möglich, dass es sich um Zahlungsarten handelt, die angeboten werden sollen aber noch nicht aktiviert werden konnten. Doch meine gewünschte Zahlungsart via Überweisung war beschriftet und ist wohl aktiv. Denn es kam keine Fehlermeldung.
„Ich habe gar keine Kreditkarte, Seniores!““ Und das ist in diesem Fall offenbar auch gut so! 😉 Diesbezüglich könnte es aber auch so sein, dass Nutzer andere Varianten der Bezahlung nicht von Anfang an einstellen können. Was auch immer der Grund dafür sein mag. Seedingup bezahlt großzügig, denn die Vergütung für einzelne Artikel beginnt bei 28 €, wenn ich es noch richtig in Erinnerung habe.

Fazit

Seedingup macht einen sehr seriösen und vielseitigen ersten Eindruck. Die wesentlichen Aspekte der Verwaltung sind verständlich, übersichtlich und gut bedienbar. Das gilt mit kleinen Abstrichen auch bezogen auf die Barrierefreiheit. Eine angemessene und ordentliche Anzeigengestaltung ist auch im Blindflug möglich. Und das will schon etwas heißen. Auch das Partnerprogramm ist ordentlich gestaltet und gut bedienbar. Ich bin gespannt, wie es mit meinem Angebot weitergeht, und wie sich der Einstieg als Publisher und Partner entwickelt.

Mit freundlichen Grüßen

Christiane Quenel

Advertisements

3 Gedanken zu „Erfahrungsbericht: Erste Erfahrungen mit Seedingup

  1. Pingback: Erfahrungsbericht: Erste Erfahrungen mit Seedingup | Lesbar und Texterei von Texthase Online

  2. Hallo Christiane,
    „dass Auszahlungen erst ab einem Wert von 400 € auf das eigene Konto gebucht werden können“

    –> wo hast du denn diesen Punkt gefunden?
    Die Mindestauszahlungsgrenzen bei SeedingUp sind imho total niedrig, liegen bei ein paar Euro, abhängig von der gewählten Auszahlungsmethode.
    Also ich kann dir definitv bestätigen, dass man bei SeedingUp auch kleinere Beträge regelmäßig zum Monatsende ausgezahlt bekommt.

    • Guten Tag Thomas,

      herzlichen Dank für Deinen Kommentar! Das wird natürlich sofort geändert. Ich meine, ich hätte diese Anmerkung gelesen, als ich die Grundeinstellung für meine Auszahlung eingegeben habe.

      Liebe Grüße

      Christiane

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s